Welcome into fiberONE Service-Portal


Login   Activate your Internet Connection or login into portal.
Availability Check   Check availability of fiberONE on your current or future location, and order Internet Service.

Customer Support Information

Customer Support Hotline (Monday-Friday, 10am to 5pm) +49 6151 500 74 444
Customer Support E-Mail Address info@fiberONE.de
Connected Circuit-ID None
IP Adresse 18.206.76.226 (No fiberONE IP-Address)

FAQ

Overview Fragen zu WLAN-Optimierung, Durchführung von Speedtests, Geschwindigkeitsangaben

Übersicht zu einigen Aspekten der wahrgenommenen und gemessenen Geschwindigkeit im Heimnetzwerk

<br>
Mit dem fiberONE Gigabit-Internet-Anschluss an einem Router (z.B. Fritzbox 5530) ist es technisch möglich, eine Verbindungsgeschwindigkeit zu einem Server im Internet mit 1000Mbit/s aufzubauen und zu nutzen.

Die Erwartungshaltung an die Leistungsfähigkeit des Internetzuganges wird aber in der Regel auch auf das oft im Apartment verwendete WLAN-Netzwerk übertragen - in der Realität sind dann Übertragunsraten zwischen 50 und 500 Mbit/s der Normalfall.

Wir erklären kurz, warum das so ist, was man bei wirklich langsamen Geschwindigkeiten noch optimieren kann und wleche Endgeräte am besten direkt mit LAN an den Router angeschlossen werden sollten.

<br>

1. Internet mit 1000Mbit/s symmetrisch - wie kann man diese Geschwindigkeit am Router überprüfen

Um die Geschwindigkeit von 1 Gigabit/s, die fiberONE zur Verfügung stellt, zu testen, muss ein kabelgebundener Test durchgeführt werden:

Dazu muss zunächst ein CAT6 oder CAT7-Netzwerkkabel zwischen einem der Gigabit-LAN-Ports des Routers und einen PC oder Laptop mit ebenfalls Gigabit-LAN-Port (bitte unbedingt überprüfen) angeschlossen werden.

Sollte ein Fritz!BOX als Router in Verwendung sein, muss der “Power-Mode” der LAN-Anschlüsse aktiviert sein. Eventuell sind diese durch vorherige Aktivierung des „Green Modes“ nur auf 100Mbit/s eingestellt.

Auf dem PC oder LAPTOP müssen im Anschluss aktive VPN-Clients deaktiviert sein:
Diese würden alle Speedtests negativ beeinflussen und es ließe sich nur eine geringere Geschwindigkeit feststellen. Auch Viren-SCANNER und/oder FireWalls reduzieren den möglichen Datensurchsatz deutlich - wir können hier bei aktiven Instanzen nicht empfehlen, diese zu deaktivieren, da sonst die Schutzfunktion nicht gewährleistet ist.

Jetzt erst kann z.B. mit https://www.speedtest.net/ ein Upload- sowie Download-Test durchgeführt werden. Viele andere Speedtests sind für diese hohen Bandbreiten nach wie vor nicht ausgelegt: Sie zeigen niedrigere Werte an, da die Gegenseite nicht ausreichend performant angebunden ist.

Während des Test empfiehlt es sich, die Leistungsanzeige (gibt es jeweils bei Windows, Apple- und UNIX-Betriebssystemen) in einer Ecke des Bildschirms anzeigen zu lassen. Achten Sie dort auf die Prozessorauslastung:

Sollte die Prozessorauslastung oberhalb 95% liegen ist kein weiterer Bandbreitenzuwachs während des aktuellen Messvorgangs mehr zu erwarten, denn der Computer kann einfach nicht mehr Daten lesen oder schreiben.

Gründe hierfür können andere laufende Prozesse (Programme) sein oder ein nicht ausreichend leistungsstarker Prozessor. Eventuell aber auch an den oben erwähnten vorgeschalteten FireWalls oder AntiViren-Programmen.

Sollte als Testergebniss eine Bandbreite von oberhalb 900Mbit/s vorliegen, können Sie sicher sein, dass am Router eine Gigabit-Internetverbindung vorhanden ist.

<br>

2. Verwendung von WLAN in Apartments

WLAN wird als bequeme und einfache Möglichkeit gesehen, internetfähige Geräte mit dem Internet zu verbinden

Allerdings gibt es hier ein paar prinzipielle Limitierungen zu beachten, auf die wir hier kurz eingehen wollen:

Das WLAN-Netz besteht mindestens aus einem Router (z.B., Fritz!BOX 5530 mit Glasfasereingang) sowie einem Client (z.B. Handy, PC, Laptop, TV oder Playstation). Die im WLAN-Netzwerk aktiven Teilnehmer handeln untereinnander individuelle Verbindungsgeschwindigkeiten aus - und das abhängig von der Entfernung zum WLAN-Router, der verfügbaren und hardwaremäßig festgelegten WLAN-Kategorie im Endgerät, der Gebäude-Bauteile sowie Hindernisse, die zwischen Router und Endgerät (Wände, Spiegel, Waschmaschienen, Fenster, Einrichtungsgegenstände, Metall-Türen in den Medienverteilern) stehen.

Weitere WLAN-Störgrößen können hinzukommen:

Andere WLANs in der Nachbarschaft, Wetterradar-Interferenzen, Hidden-Station-Problematik.

War bislang der Internetzugang selbst das Bottleneck (bei DSL 16.000 war WLAN meistens immer deutlich performanter als der Internetzugang selbst) so ist es jetzt das WLAN-Netz im Apartment, welche zu einer Limitierung führen kann.

Kurz gesagt:

Die Wahrscheinlichkeit, mit einem einzigen internetfähigen Endgerät die 1000Mbit/s Internetgeschwindigkeit über WLAN zu erhalten, ist aktuell sehr gering:

Das müssten alle folgenden Punkte zutreffen:

  • Schneller Server im Internet, der mit dieser Geschwindigkeit Daten zur Verfügung stellt
  • Keine zusätzlichen Teilnehmer im Apartment (über LAN oder WLAN)
  • Aktuelle GIGABIT-WLAN-Hardware im Router als auch im Endgerät
  • Kurze Distanz und/oder keine das Signal dämpfenden Hindernisse zwischen Router und Endgerät
  • Keine Interferenzen durch benachbarte WLAN-Netzwerke oder sonstige Störeinflüsse

Alle Punkte werden normalerweise nicht erfüllbar sein, so dass man in der Realität mit weniger Bandbreite als Gigabit/s bei der Weiterverteilung des fiberONE-Internetzuganges über WLAN rechnen muss.

Dies gilt nur für WLAN – nicht für LAN: Alle mit LAN angebundenen Geräte können vom Gigabit-Intern Anschluss partizipieren.

Es gibt aber ein paar Tipps, wie man allzu langsamen WLAN-Verbindungen feststellen kann oder Verbindungsprobleme beseitigen kann:

  • Im Webinterface des Routers kann in der Regel angezeigt werden, welche Geschwindigkeit aktuell zwischen dem Router und dem Endgerät ausgehandelt wurde: Eventuell unterstützt der Router oder das Endgerät keine höheren Geschwindigkeiten – hier hilft ein Update oder aber auch einfach nur aktuellere Hardware.

  • Sollte der Router im Medienverteiler eingebaut und dieser eine Metalltür besitzen: Die Türe einfach mal öffnen, und das Ergebnis überprüfen.

  • Eventuell ist der Medienverteiler auch in einer Abstellkammer untergebracht, wo zusätzliche Gegenstände, Regale oder metallische Objekte (Waschmaschine, Trockner) für eine höhere Dämpfung sorgen: Hier hilft es, einen weiteren Router oder Repeater über LAN (patchen über den Medienverteiler zu einem Zimmer mit LAN-Dose) anzubinden, damit das Signal in denen Räumen mit der meisten WLAN-Nutzung stärker ist.

  • Das gleiche gilt, wenn mehrere Wände Zwischen dem Router und den Endgeräten sind: Über einen oder mehrere Repeater im MESH-Modus, kann das Signal gerade in größeren Wohnungen besser verfügbar gemacht werden, denn die Distanzen zu den aktiven WLAN-Geräten werden dadurch reduziert.

  • Speziell bei Smart-TVs empfiehlt sich eine direkte LAN-Verbindung über eine LAN-Dose am Aufstellort des TVs zum Router.

Sollte keine der oben beschriebenen Möglichkeiten eine Verbesserung bringen, haben wir hier noch ein paar externe Tipps, die die Nutzung von WLAN verbessern oder Störungen beseitigen können: